Presse 2020 (OCTANE, UK)

Lost Wheels

A new book by photographer Dieter Klein contains stunning images of derelict classics in Europe and the USA. Here we present just a few of them

Words Mark Dixon,  Photography © 2019 Dieter Klein. All rights reserved



Don’t ever step backwards. If you want to re-position your tripod, turn around and then take a step, so you can see what you’re about to tread on.’ ἀat’s one of the useful tips given to photographer Dieter Klein by a friend about shooting in the wilds of the USA, for taking images of abandoned cars such as the 1974 Pontiac Grand Prix on the opening spread of this feature, found in Wyoming.Dieter travelled more than 44,000 miles and spent 250 days – plus many more months of planning and research – working on the photos for his ‘Lost Wheels’ project, which was kick-started by a chance encounter with two old Peugeots on a farm while on a cycling holiday in France. He returned later to photograph them, and then found a 1935 Citroën Rosalie truck, too – which he now jokily refers to as the ‘old lady’ with whom he instantly fell in love, despite not previously having been a classic vehicle enthusiast. A long-time professional photojournalist and commercial photographer who lives near Cologne, Dieter shot these images on a Phase One medium-format digital camera that has an incredible 100-megapixel resolution, which accounts for their stunning detail and texture. ‘I only adjust the tonal values and colours later,’ says Dieter, ‘and I never re-touch the images. I hate fake pictures!’



CITROËN TRACTION AVANTS France Part of a 500-strong collection amassed by a scrap-metal dealer in the Champagne region of France, these classic Citroëns represented the tip of a metaphorical iceberg of native machinery. ‘The scrap man dealt in all kinds of metal objects but, as he told me, “J’aime les voitures”,’ says Dieter. Sadly, the Citroëns and all the other cars have disappeared in the last few years, victims of a clean-up dictated by environmental legislation – a fate that is certain to affect many of the other subjects photographed by Dieter.

1949 FORD & 1946 CHEVROLET Georgia, USA The lush vegetation of the US’s southern states is ideally suited to the subtle yet richly saturated style of Dieter’s images – not to mention providing a fertile hunting ground for old automobiles. Here, a pair of plastic garden chairs – which fortuitously happen to be green – seem almost to glow in front of a clutch of 1950s and ’60s sedans. ‘Other than perhaps removing an obtrusive scrap of litter, I never mess with the composition,’ says Dieter.


1946 FORD & TRAILER Nevada, USA Not quite as abandoned as they may appear, this Ford panelvan and matching caravan (or, as the Yanks say, ‘trailer’) form part of a DIY outdoor museum in the former mining town of Nelson, Nevada. A notoriously rough-neck place when it was operating, from the 1850s up to 1945, in the early years it was mainly inhabited by deserters from the American Civil War. Now most of it is privately owned and it´s home to about two-dozen old vehicles.



FORD PICK-UP TRUCKS Florida, USA Many of the subjects photographed by Dieter are hidden away on private property – ‘I always ask permission ἀrst; it’s the respectful thing to do’ – but this collection of Ford trucks sits beside the highway near Crawfordville in Northern Florida. Arranged in chronological order from the 1920s to the 1970s by Pat Harvey, they were originally used on the Harvey family farm and never scrapped as each one fell out of use – so Pat decided to make an artistic display from them to entertain passing travellers.



1950s PORSCHE 356 Germany It may seem utterly bizarre to allow an early Porsche to rot away, but this was a very deliberate act, as Dieter explains: ‘A car dealer from Dusseldorf wanted to do something special for his 50th birthday – so for the year 2000 he gathered cars from the 1950s in the grounds of his property and left them to age in the way that he was now ageing. He started with a Jaguar XK120 that he had once rallied but no longer had any interest in driving. People say he’s crazy but he doesn’t care!’



1939 CHRYSLER IMPERIAL Georgia, USABack in the day, an Imperial was top of the Chrysler range and a very desirable object; 80 years later, this one has literally become rooted to the earth in Georgia, USA. It’s one of a staggering 4000 vehicles that make up Old Car City USA, a junk-yard-turned-theme-park created by Dean Lewis, who started buying up scrap cars in 1970. Now his collection occupies 34 acres, with 6.5 miles of walking trails to view it. As a handpainted sign quaintly puts it: ‘Don’t cry becus it over, smile becus it happened’.



SAAB 92s & AUSTIN A30 Sweden In the forests of Värmland, Sweden, near the border with Norway, is an amazing graveyard of classic cars from the 1940s, ’50s and ’60s, owned by two reclusive brothers. It’s become well known in recent years and has been visited by plenty of tourists and photographers, much to Dieter’s dismay. ‘It was undiscovered for 50 years but now hundreds of people go there in the summer months, and it has lost that untouched feeling that made it so special,’ he laments.
1950s DKW F89 Sweden Photographed in the same Swedish ‘car graveyard’ described on the previous page, this close-up of a DKW dashboard being subsumed by nature well illustrates the juxtaposition of vegetation’s organic forms with the hard lines and shapes of man’s work that so fascinates Dieter. ‘I’ve made two trips here and spent 20 days working from early dawn until the evening’s last light, and in all kinds of weather.’



1950s FULDAMOBIL S7 Germany Another ‘exhibit’ from the bizarre 50th birthday celebration in Germany, this microcar is from the suprisingly long-lived (1950-1969) range of three-wheelers that were originally made in the German town of Fulda – although this one, intriguingly, is reputed to be a Swedish version built under licence. Glassἀbre bodywork means that it could probably be restored but, sadly, as with nearly all the cars in Dieter’s book, that is never going to happen.


Text Deutsch



Lost Wheels

Ein neues Buch des Fotografen Dieter Klein enthält atemberaubende Bilder von heruntergekommenen Klassikern in Europa und den USA. Hier stellen wir nur einige davon vor
Text von Mark Dixon,  Photography © 2019 Dieter Klein. Alle Rechte vorbehalten



Treten Sie niemals einen Schritt zurück. Wenn Sie Ihr Stativ neu positionieren wollen, drehen Sie sich um und machen Sie dann einen Schritt, damit Sie sehen können, worauf Sie treten werden“. Das ist einer der nützlichen Tipps, die dem Fotografen Dieter Klein von einem Freund über das Fotografieren in der Wildnis der USA gegeben wurden, um Bilder von verlassenen Autos wie dem 1974er Pontiac Grand Prix auf der Eröffnungsstrecke dieses in Wyoming gefundenen Features zu machen. Dieter reiste mehr als 44.000 Meilen und verbrachte 250 Tage – plus viele weitere Monate der Planung und Recherche – mit der Arbeit an den Fotos für sein „Lost Wheels“-Projekt, das durch eine zufällige Begegnung mit zwei alten Peugeots auf einem Bauernhof während eines Radurlaubs in Frankreich ausgelöst wurde. Später kehrte er zurück, um sie zu fotografieren, und fand dann auch einen 1935er Citroën Rosalie Lastwagen – den er nun scherzhaft als „alte Dame“ bezeichnet, in die er sich sofort verliebte, obwohl er vorher kein Liebhaber klassischer Fahrzeuge war. Als langjähriger professioneller Fotojournalist und kommerzieller Fotograf, der in der Nähe von Köln lebt, nahm Dieter diese Bilder mit einer Phase One Mittelformat-Digitalkamera auf, die eine unglaubliche Auflösung von 100 Megapixeln hat, was für ihre atemberaubende Detailgenauigkeit und Textur verantwortlich ist. Ich passe die Tonwerte und Farben erst später an“, sagt Dieter, „aber ich retuschiere die Bilder nie. Ich hasse Fake Bilder!



CITROËN TRACTION AVANTS Frankreich .Diese klassischen Citroëns sind Teil einer 500 Exemplare umfassenden Sammlung, die von einem Schrotthändler in der französischen Champagne zusammengetragen wurde, und stellen die Spitze eines metaphorischen Eisbergs einheimischer Maschinen dar. Der Schrotthändler handelte mit allen möglichen Metallgegenständen, aber, wie er mir sagte, „J’aime les voitures“ (Ich liebe Autos), sagt Dieter. Traurigerweise sind die Citroëns und all die anderen Autos in den letzten Jahren verschwunden, Opfer einer von der Umweltgesetzgebung diktierten Säuberung – ein Schicksal, das sicherlich auch viele der anderen von Dieter fotografierten Subjekte betreffen wird.



1949 FORD & 1946 CHEVROLET Georgia, USA. Die üppige Vegetation der Südstaaten der USA eignet sich ideal für den subtilen und doch starken Stil von Dieters Bildern – ganz zu schweigen davon, dass sie ein fruchtbares Jagdrevier für alte Automobile bietet. Hier scheint ein Paar Plastik-Gartenstühle – die zufällig grün sind – vor einer Reihe von Limousinen der 1950er und 60er Jahre zu leuchten. Abgesehen davon, dass ich vielleicht einen störenden Fetzen Abfall entferne, bringe ich die Komposition nie durcheinander“, sagt Dieter.

1946 FORD & TRAILER Nevada, USA Dieser Ford Panelvan und der dazugehörige Wohnwagen (oder, wie die Amis sagen, „Trailer“) sind nicht ganz so verlassen, wie es den Anschein hat. Sie sind Teil eines Freilichtmuseums in der ehemaligen Minenstadt Nelson, Nevada. Zu seiner Zeit, von den 1850er Jahren bis 1945 ein berüchtigter rauer Ort, wurde er in den ersten Jahren hauptsächlich von Deserteuren aus dem amerikanischen Bürgerkrieg bewohnt. Jetzt ist der größte Teil davon in Privatbesitz und beherbergt etwa zwei Dutzend alte Fahrzeuge.



FORD PICK-UP TRUCKS Florida, USA. Viele der von Dieter fotografierten Motive sind auf Privatgrundstücken versteckt – ‚Ich frage zuerst immer um Erlaubnis; das ist das respektvollste, was man tun kann‘ – aber diese Sammlung von Ford-Trucks steht öffentlich neben dem Highway in der Nähe von Crawfordville im Norden Floridas. Von den 1920er bis in die 1970er Jahre von Pat Harvey in chronologischer Reihenfolge aufgestellt, ursprünglich wurden sie auf der Farm der Familie Harvey eingesetzt und nie verschrottet nachdem sie nicht mehr fuhren – daher beschloss Pat, eine künstlerische Ausstellung mit ihnen zu machen, um vorbeifahrende Reisende zu unterhalten.



1950er Jahre PORSCHE 356 Deutschland. Es mag völlig bizarr erscheinen, einen frühen Porsche so verrotten zu lassen, aber dies war eine sehr bewusste Handlung, wie Dieter erklärt: Ein Düsseldorfer Autohändler wollte zu seinem 50. Geburtstag etwas Besonderes machen – und so sammelte er für das Jahr 2000 auf dem Gelände seines Anwesens Autos aus den 50er Jahren und ließ sie so altern, wie er selbst altert. Angefangen hat er mit einem Jaguar XK120, den er einmal gesammelt hatte, den er aber nicht mehr fahren wollte. Die Leute sagen: „Er ist verrückt, aber das ist ihm egal!



1939 CHRYSLER IMPERIAL Georgia, USA. Bereits damals war ein Imperial die Spitze der Chrysler-Produktpalette und ein sehr begehrenswertes Objekt; 80 Jahre später ist dieser in Georgia, USA, buchstäblich mit der Erde verwurzelt. Er gehört zu den atemberaubenden 4000 Fahrzeugen der Old Car City USA, einem vom Schrottplatz umgewandelten Themenpark, der von Dean Lewis geschaffen wurde, als er 1970 begann, Altautos aufzukaufen. Heute erstreckt sich seine Sammlung über 34 Hektar mit 6,5 Meilen an Wanderwegen, auf denen man sie besichtigen kann. Wie ein handgemaltes Schild malerisch ausdrückt: „Weine nicht, weil es vorbei ist, lächle, weil es passiert ist“.



SAAB 92s & AUSTIN A30 Schweden In den Wäldern von Värmland, Schweden, nahe der Grenze zu Norwegen, liegt ein erstaunlicher Friedhof mit Oldtimern aus den 40er, 50er und 60er Jahren, der zwei zurückgezogenen Brüdern gehört. Er ist in den letzten Jahren sehr bekannt geworden und wurde von vielen Touristen und Fotografen besucht, sehr zum Leidwesen von Dieter. 50 Jahre lang war der Platz unentdeckt, aber jetzt kommen Hunderte von Besuchern.