Stimmen


Ciao Dieter
soeben eingetroffen, ganz edel gemacht! Hervorragend gedruckt und ebenso gebunden, eine Freude. Zu den Fotos brauche ja nichts zu sagen, besser geht ja gar nicht.

Roberto A., 13.5.2020

-.-

Was ein tolles Buch, die Bilder sind der Hammer, die Haptik von dem ganzen Buch ist super. Gibt ein Geschenk an meinen alten Herrn, da wird die Freude groß sein.

Marco, 7.5.2020

-.-

„Die Schönheit des automobilen Verfalls“

Rezension aus Deutschland vom 24. April 2020

Beim Betrachten dieses Bildbandes wird mancher Zeitgenosse vielleicht in eine merkwürdige Verzückung verfallen. Die hat ihm der Autor bereits vorgelebt. Andere Menschen werden sich dagegen eher fragen, ob bei diesen Mitmenschen der Verstand irgendwo auf der Strecke geblieben sein könnte. Denn was man in diesem Buch immer wieder sieht, ist gut fotografierter Schrott, der irgendwie komisch oder auch einfach nur so in der Landschaft herumsteht.

Während also die einen beim Anblick vor sich hin rostender Halden von Uralt-Autos in Wäldern in orgiastische Begeisterung ausbrechen, fragen sich nüchterne Betrachter, warum man die Natur so verschandeln muss. Gut, es ist die meist private Natur, da ist man frei in seinen Entscheidungen. Jedenfalls außerhalb von Deutschland. Obendrein erfährt man auch noch, dass hier manchmal nicht nur Vergessen, sondern pure Absicht im Spiel ist. Was um Himmels Willen bewegt Leute dazu, Autos im Wald zu stapeln? Und was treibt andere, sich darüber zu begeistern? Vermutlich ist das irgendeine Art, sich künstlerisch auszudrücken. Oder einfach nur Lust am Verfall. Oder etwas anderes, das in das Arbeitsgebiet von Psychologen fällt.

Niemand würde sich über irgendwelchen anderen Schrott im Wald und auf der Heide begeistern. Aber wenn es alte Autos sind, kommt Stimmung auf. Offenbar lösen verrottende Autos ähnliche Gefühle aus wie Mumien. Könnte man manche dieser Schrottkarren noch restaurieren, würden sie bestimmt viel wert sein. Aber über diese Phase einer noch möglichen Wiederbelebung scheinen die meisten Objekte der Kleinschen Begierde schon weit hinaus zu sein.

Klein ist um den halben Erdball gereist, damit er den automobilen Schrott sichten und danach effektvoll in Szene setzen kann. Letzteres ist ihm wirklich gut gelungen. Die Sterne entsprechen weniger meiner Anteilnahme an seiner Verrottungsfreude, sondern reflektieren viel mehr meinen Respekt, wie es ihm gelungen ist, diese spezielle Verklärung von Schrott in Bilder zu transportieren. Alle Achtung.

„Ein Buch, ach was, pure Emotion nicht nur für Autofans.“
Frankfurter Allgemeine zu Band 1

… „Dieses außergewöhnliche Projekt wollen wir weiterhin fördern – auch das zweite Buch. Wir sind von der Qualtät überzeugt und finden das bestätigt in der sensationellen Medienresonanz. Die Fotografien von Dieter Klein werden von hoher kulturhistorischer und soziokultureller Relevanz sein.
Kurzum: Es ist interkulturelle Vernetzung at its best.“ …

Leiter Kommunikation, Renault Deutschland, April 2015

… Dieser zweite Band ist gleichermaßen eine Hommage an die, wie Pop-Art wirkenden, Karossen und amerikanischen Formen. Im Buch sind 400 hochemotionale Bilder geboten. Beide Bände sind ein „Must Have“ für Wald-Enthusiasten mit Autoaffinität. Und sie sind mit ihren spektakulären Fotos der wahrscheinlich schönste Protest gegen Umweltsünden …

WaldZeit, 1/2017

Zum Finale Furioso gewährt uns Fotograf Dieter Klein unglaubliche Einblicke in die Welt einer 100jährigen US-Automobilgeschichte: „The Fabulous Emotion“ – großartige Landschaften, einsame Plätze, gigantische Autofriedhöfe und unheimliche Ghost-Towns.
RUSTY NAIL MOTORS

Leser schreiben

Übringens, die Bücher sind absolute Weltklasse. Ich glaube besser kann man dieses Thema nicht mehr in Szene setzen. Meinen allertiefsten Respekt …

Joachim O., 12/2016

Ein wahrer Augenschmaus von besonderer Güte und Opulenz: „The Fabulous Emotion“. Ein Werk geboren zu gleichen Teilen aus der Leidenschaft für die Fotografie, aus der Liebe zum alten Automobil, mit der Hartnäckigkeit des erfahrenen Rechercheurs und mit der Gelassenheit des Alters, schon mal drei Tage auf das passende Wetter für den BIG SHOT warten zu können. Einfach großartig.

Dieter R. 3/2018

Lieber Herr Klein,

ich möchte Ihnen vielmals für die Übersendung Ihrer beiden Bücher Forest
Punk USA danken.
Ein erstes eher flüchtiges Durchblättern hat bei mir zunehmend Erstaunen
 und anerkennende Überraschung über den Inhalt der Bilder ausgelöst. Hier
 entsteht im Laufe langer Zeit eine Einheit von etwas, das auf den ersten 
Blick scheinbar unvereinbar ist: Technik und Natur. Durch einen langen 
Prozeß entsteht eine Art Symbiose, bei der sich die Natur eines 
Fremdkörpers bemächtigt, welcher wiederum sich durch eigene Veränderung 
und Vergänglichkeit in diese Symbiose ergibt. Anschaulich wird dies 
besonders durch die vielen Detailaufnahmen.
Mit diesen Bildern ist Ihnen nicht nur eine großartige Darstellung dieses 
Widerstreits Natur versus Autotechnik (die wir so nachhaltig mit unseren
Oldtimern zu erhalten suchen), der letztlich in einen neuen
 Vereinigungszustand mündet, gelungen, auch die Darstellung eines 
momentanen Zustands, der ständig im Fluß und in Veränderung ist, und 
nicht zuletzt der künstlerische Anspruch sind Ihnen auf hohem Niveau 
gelungen.
Die Vielfalt, Tiefe und Detaildarstellungen werden sich erst mit 
wiederholtem Studieren zunehmend erfassen lassen. Und das mit jedem Mal 
ein wenig mehr. Ich freue mich auf jedes Mal mehr.

Besten Gruß

Eberhard P . 2/2018

… es ist so poetisch, Ihr „Zeit-Dokument“.

Julia B. 9/2017

… alles sehr gut angekommen, vielen Dank! Mein erster Eindruck: Wahnsinn!

Ralf D., 12/2016

Was für ein Werk, was für ein Aufwand.
Ich kann’s kaum erwarten das Meiste davon mal
an einer endlos langen Wand zu sehen.
Das wäre eine Superausstellung …

Chapeau!

Peter G., 01/2017

Ihre beiden Bildbände haben wir fast die Sprache verschlagen, jetzt bin ich wieder in der Lage, mich auszudrücken:-).

Sensationelle Aufnahmen from God’s own country, aus meinem Sehnsuchts-Reiseland. Die vielen Bilder mit den amerikanischen Oldtimern vor berauschender Landschaftskulisse oder die bedrohlich wirkenden Wolken am weiten Horizont, ein Augenschmaus, der Emotionen weckt.  Und die Überraschungen, wenn ich Motive entdecke, die ich selbst noch vor einen halben Jahr fotografiert habe; nur nicht ganz so toll gelungen wie Ihre Meisterbilder.

Beeindruckend sind auch Ihre Eckdaten, da ist wohl Geduld und Ausdauer gefragt. Und Spaß wird es wohl auch gemacht haben, stelle ich mir vor.

Klaus R., 02/2018

amos.r 01.06.2017

das ((-: ehemalige :-)) Land der Dichter und Denker, erwacht zu neuer Kreativität und künstlerischem Höheflug.
Danke Herr Klein. Bitte machen Sie weiter. Danke.

Worldwatch 29.05.2017

… aus dem die Bäume herauswachsen, das ist es! 
Ganz wunderbar morbide Tiefe, und zeigt den Menschen und dessen vergängliche Unwichtigkeit in wunderbarster Weise. 
Würde ich nur zu gern als gerahmtes Poster im Unternehmen ausstellen. 
Gratulation an den Fotokünstler. 
Sein hier gezeigten Genre der „Zerfallsethik“ ist ein wachsendes Künstler-Nischengenre. Es mahnt, bei allem Kunstgenuss, und bei Könnern wie dem vorstellten Fotografen, an unser aller labiles Sein und raschen Vergänglichkeit. In photographische Poesie transponierte Seinskritik.

Zum Finale Furioso gewährt uns Fotograf Dieter Klein unglaubliche Einblicke in die Welt einer 100jährigen US-Automobilgeschichte:
„The Fabulous Emotion“ – großartige Landschaften, einsame Plätze, gigantische Autofriedhöfe und unheimliche Ghost-Towns.

RustyNailMotors 4/2018